Festliches Familientraining: gemeinsam stark beim Basketball

Will ich zusammen mit meiner Mutter oder meinem Bruder spielen? Oder doch lieber gegen sie? Im gemeinsamen Weihnachtstraining ist das wohl die am schwersten zu beantwortende Frage. Zum Glück ist das Programm voll gepackt mit Spielen, sodass man sich jedes Mal neu entscheiden kann.

Mit Luftballons zum Staffellauf: Der Wettkampfgeist erwacht

So startet die U8 erst einmal kooperativ: die Kinder mit ihren Eltern treiben Luftballons durch die Halle. Mit der Hand ist das ganz einfach. Dann schlagen die Kinder vor, es mit dem Fuß zu versuchen, dann mit dem Ellenbogen und dem Kopf. Ein super gemütlicher Einstieg für die Eltern, den Kindern geht es natürlich nicht schnell genug – sie wollen rennen.

Also, los in die erste Staffel und zurück zur Einstiegsfrage: mit oder gegeneinander? Daraus lassen sich super 3 Teams machen: die erste Gruppe bilden die Kinder, die gerne mit ihren Familien zusammen spielen wollen, die zweite sind die Kinder, die der Ehrgeiz gegen die Eltern gepackt hat – die dritte Gruppe bilden – ja, richtig gedacht: die übrig gebliebenen Eltern. Bedröppelt stehen sie an ihrem Starthütchen und verlieren prompt die erste Runde.
Das wollen sie nicht auf sich sitzen lassen, ihr Ehrgeiz ist geweckt. Es geht in die zweite Runde und die geht am Ende klar an die Eltern.

Aus Peinlichkeit wird Stolz

Auch in den anderen Trainingseinheiten gibt es Staffeln: in der U10 müssen Buchstaben eingesammelt werden, mit denen jede Gruppe ein Wort bilden muss. Bei den Älteren in der U12 und U14 gewinnt die Gruppe, die zuerst ihr Puzzle zusammen gesetzt hat.

Die Eltern sind hier mit Feuereifer dabei. Manchen Mädchen ist das peinlich: ihre Mama! Was macht die denn da? So dribbelt man doch nicht … Aber die Mamas sind tough. Sie haben sich heute zu diesem Training überreden lassen und jetzt ziehen sie es durch. So manche packt der Ehrgeiz: irgendwie muss dieser verflixte Ball doch in den Korb gehen!

Erst gehen die Kinder verzweifelt dazwischen: „Nein, nicht so! Mach so!“ Es ist zum Haare raufen. Ein Mädchen nimmt ihrer Mutter sogar den Ball weg. Aber die holt sich den wieder; ihre ganze Körpersprache sagt: Ich bin hier und ich will spielen.

Das Training war ein Vergnügen. Vielen Dank für alles. Eure Energie ist unglaublich.

S. Y. – Vater einer Spielerin

Die Beharrlichkeit ist beeindruckend, die Freude am Spielen ansteckend. Und man merkt, mit jedem Erfolg der Erwachsenen, wächst der Stolz der Spieler:innen. Keine Spur mehr von Peinlichkeit – und das ist wohl der größte Erfolg an diesem Abend! Eltern, Großeltern und Geschwister sind nicht mehr nur Publikum, sondern teilen die Begeisterung.

Kampfgeschrei und gute Laune

In allen Teams folgen Spiele mit Werfen und Passen. So sind die Eltern, Opas und Geschwister, die vorher noch nie einen Basketball in den Händen hatten, gut gerüstet für die ersten Spiele im 2-gegen-2 bis 5-gegen-5.

In der U8 spielen wir kleine Spiele in wechselnden Zusammensetzungen: 1 Treffer reicht zum Erfolg, dann sucht man sich schon neue Mit- und Gegenspieler:innen. Der schnelle Wechsel erlaubt viel Variation und wer eben noch an seinen Eltern geklebt hat, traut sich am Ende auch mal gegen sie zu spielen.

U12 mit ihren Familien im Weihnachtstraining

Den Kindern der U12 fällt es deutlich leichter sich festzulegen: alle Teilnehmenden bilden selbständig Teams, Eltern sind in allen herzlich willkommen. Und zusammen spielen alle ein großes Turnier: quietschende Schuhe, Kampfgeschrei und gute Laune erfüllen die Halle!

Festliches Finale mit Weihnachtspicknick

Am Ende wird es besinnlich. Alle Teams schließen ihr Training mit einem gemeinsamen Weihnachtspicknick und der Frage: Wann gibt es wieder ein Familientraining? Im Sommer – versprochen!

Die Weihnachtstrainings mit den Familien wurden gefördert vom DOSB. Vielen Dank.